Klangbaum

Wenn wir an unsere Kraft glauben, werden wir jeden Tag stärker.

Musik und Entspannung für Kinder von 4 - 6 Jahren

_______________________________________________________________________________________________________________________


Musikteil:

Klanggeschichte Schmetterling

Es war einmal ein farbenfroher Schmetterling (Rührtrommel), der gerade erst in diesem Frühling aus seinem Kokon geschlüpft war. Da er noch nichts gegessen hatte, brummte sein Magen sehr laut (Rührtrommel laut spielen).


Der wunderschöne Schmetterling (Rührtrommel) machte sich also auf die Suche nach einer Blume (Zymbel). Er flog direkt die nächste Blume (Zymbel) an und trank einen großen frischen, leckeren Blumennektar. Als er sich seinen Bauch vollgeschlagen hatte, setzte er sich an einen nahe gelegenen See (Regenmacher). Da hörte er ein Geräusch (Hand an das Ohr halten). Was war das? Vielleicht ein Frosch? (Froschratsche). Der Schmetterling (Rührtrommel) sah nichts, denn es war schon dunkel geworden. In der ferne sang ein Vogel (Klangstäbe).                                                                          

Dann schlief der Schmetterling (Rührtrommel) ein. Er träumte einen schönen Traum. Zu leisen Tönen flog er beim Schmetterlingsfest (Rührtrommel, Metallophon, Triangel, Schellenkranz, Fingerzymbeln leise spielen) mit all seinen Freunden. Am nächsten Tag wachte er von lauter Musik (Klanghölzer, Rasseln, Holzblocktrommel laut spielen) aus seinem schönen Traum auf. Er guckte sich um und wollte wissen, woher diese Musik kam. Der bunte Schmetterling (Rührtrommel) flog los. Die Musik wurde immer lauter (laute Instrumente immer lauter spielen) und lauter.


Er flog noch ein Stück (Rührtrommel) und erkannte bald, von wo diese Musik (alle Instrumente spielen) ertönte. Auf einer großen Wiese flogen Hunderte genauso schöne Schmetterlinge (Rührtrommel), wie er es war und feierten ein großes Fest. Träume ich noch? Fragte der Schmetterling (Rührtrommel). "Aber nein, schöner Schmetterling (Rührtrommel), du träumst nicht mehr! Du darfst unser Freund sein", sagte einer der Schmetterlinge (Rührtrommel). Nun war er glücklich mit seinen Freunden (alle Instrumente spielen) - wie in seinem Traum und sie feierten ein großes, buntes Fest. 

                                                                                                                                            Quelle: unbekannt

Entspannungsteil:

Nach dem wir die Klanggeschichte gespielt hatten, gestalteten wir ein Bild aus unserer Fantasie heraus. Als Materialien nutzten wir eine Pinnwand, bunte Glas - und Dekosteine. Aurel Louis B. und Nigel Linus B. hatten besonders viel Spaß dabei. Beide sind 6 Jahre alt und besuchen eine Vorschulgruppe im Kindergarten.

                                                                                                                         Bei diesem Angebot werden ganz besonders die Fantasie, die Kreativität, die Ausdauer und die Konzentration geschult. Die Kinder haben viel Spaß dabei, finden zu sich selbst und sind total entspannt.                                                            


Raupe Nimmersatt hat Hunger






Raupe Nimmersatt ist jetzt ein Schmetterling auf einer schönen bunten Wiese



Was sind Klanggeschichten?

Klanggeschichten sind Geschichten, welche mit Instrumenten verklanglicht werden. Der Erzähler trägt eine kleine Geschichte vor und den handelnden Figuren werden ein Instrument zugeordnet.

Zur Geschichte lassen die einzelnen Kinder ihre Instrumente "sprechen". Dabei unterstützen sie mit ihren Instrumenten und den unterschiedlichsten Klangfarben diese Handlung.

Nach dem Kennenlernen der Geschichte, Erprobung und Anhörung der Klangeigenschaften verschiedener Instrumente, wie z.B. Fellinstrumente, Holz - und Metallklinger oder andere Klangträger, geht es an das "Tun". Mit dem Schlägel oder den Fingern wird ein Klangablauf erzeugt, der einer bestimmten rhythmischen Aufgabe zugrundeliegt. Eine weitere wichtige Methode bei den Klanggeschichten ist im Bereich der Pantomieme. Diese Kommunikation ohne Worte wird zur szenischen Darstellung verwendet und bewirkt durch spontane Laute und Bewegungen vielfältige Gefühlsausdrücke.